Duo Lagerfeld

verstimmt


Was ist nur mit dem Duo Lagerfeld passiert? Zwei schwarze Balken rahmen das Frontcover ihres vierten Albums ein und es heißt auch noch „Verstimmt“! Midlifecrisis…. Depression? Dazu beginnt die CD eher getragen mit Duo Lagerfelds Version des Klassikers „The Good Life“. Joepgen hat den englischen Text nicht einfach nur ins Deutsche übertragen, seine Version („Das gute Leben“) ist vielschichtiger, melancholischer, entlarvender. Und keine Angst! Das Album ist auf der Rückseite wieder so bunt und übergeschnappt wie wir es vom Duo Lagerfeld gewohnt sind und auch die Songs gewinnen allmählich wieder ihre verspielte Leichtigkeit und Klarheit. Über einen Spaziergang auf einer Frühlingswiese mit Bienensummen und Schmetterlingen („Ich mag dich“) geht die Reise weiter nach Südamerika. Jobims Überhit „Desafinado“ übersetzt das Duo zunächst genau mit „Verstimmt“, um dann aber den sozialkritischen Text des Originals auf eine sehr persönliche Ebene herunterzubrechen („…bitte schau mich nicht mit diesem Ausdruck an, du weißt genau, dass ich nicht besser singen kann…“). Als Gast spielt Valentin Engel auf „Wave“ ein wunderschönes Solo auf dem Piano. Hannes Waders „Heute hier, morgen dort“ erklingt als Jazzballade. Für das swingende „Ich hab` Rhythmus“ (I got Rhythm) hat das Duo das wenig gehörte Originalintro ins Deutsche übertragen und der großartige Tom Liwa hat den Text zu „Meistens geil“ geschrieben. „Mit Dir“ („If I Had You“) singt das Duo Lagerfeld durchgängig zweistimmig und wechselt virtuos zwischen Hauptstimme und Begleitung. Dazu gibt es noch Funny Van Dannens „Arbeitsplatz“ als Midtempo-Swing-Nummer und die exzentrische, hedonistische Hymne „Ich Will“ ("Je Veux"), bevor mit „Ich fall immer wieder auf dich rein“ die CD sanft ausklingt.

Was bleibt? Ein Lächeln und Lust auf mehr.


Stefan Lindenau – Kontrabass/Gesang

David Joepgen – Gitarre/Gesang


Duo Lagerfeld, Sommer Samba, Fizz-Records FR 5846 © 2018



RnZett 29.03.2018: